Glasfaser-Ausbau in Winnenden läuft auf Hochtouren

  • Mehr als 600 Kunden in Hanweiler und Schelmenholz wollen Glasfaser von der Telekom
  • Über 80Kilometer Glasfaser und 14 Verteiler für schnelleres Internet
  • Maximales Tempo: 1 GBit/s ab Herbst 2020

Jetzt wird gebaut. Mehr als 650Haushalte in Winnenden-Hanweiler und im Schelmenholz haben sich für einen Glasfaser-Anschluss der Telekom entschieden. 86 Kilometer Glasfaser und 14 Verteiler sorgen ab Herbst 2020 für höhere Bandbreiten. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 1 Gigabit pro Sekunde (GBit/s). Damit haben die Kunden einen Anschluss, der gleichzeitiges Streaming, Gaming und Arbeiten von zu Hause problemlos ermöglicht.

„Schnelle Daten sind die Zukunft. Für Hanweiler und den noch nicht erschlossenen Teil des Schelmenholzes wird das nun möglich. Danke dafür an die Deutsche Telekom und alle ihre Vertragspartner“, sagt Winnendens Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth.

Der Geschäftsführer des Zweckverbands Breitbandausbau Rems-Murr und Finanzdezernent des Landratsamts Peter Schäfer sagt: „Unser Ziel ist es, den Glasfaser-Ausbau im Rems-Murr-Kreis voran zu treiben – in den unterversorgten Gebieten, aber auch dort, wo wir bei einer Maßnahme möglichst viele Bürgerinnen und Bürger erreichen können, so wie hier in Winnenden. Und das ist wichtig, denn bis 2025 wollen wir alle Schulen und Gewerbegebiete und bis 2030 90 Prozent der Haushalte mit schnellen Glasfaseranschlüssen versorgen.

„Das große Interesse im Schelmenholz und in Hanweiler an einem Glasfaseranschluss zeigt, dass auch kleinere Siedlungsgebiete frühzeitig vom Kooperationsprogramm der Region Stuttgart mit der Telekom profitieren können. Ein Glasfaseranschluss steigert den Wert einer Immobilie beträchtlich“, erklärt der Breitbandbeauftragte der Region und Geschäftsführer der Gigabit Region Stuttgart GmbH (GRS) Hans-Jürgen Bahde.

„Auch ich freue mich darüber, dass sich so viele Interessenten für einen Glasfaser-Anschluss registriert haben. Wir können loslegen. Dies ist das größte Glasfaser-Projekt der Telekom in Deutschland“, erklärt Sabine Wittlinger, Metropolmanagerin der Region Stuttgart bei der Telekom. Sie dankt allen Verantwortlichen in der Kommune, im Landkreis und der Region für deren Unterstützung. „Die ersten Haushalte in Winnenden werden ihren Glasfaser-Anschluss Ende Oktober nutzen können. Der zügige Ausbau ist möglich durch die gute Zusammenarbeit mit der Kommune“, so Wittlinger.

Kooperation von Deutscher Telekom und der Gigabit Region Stuttgart

Der Ausbau in Winnenden ist Ergebnis der Kooperation der Gigabit Region Stuttgart GmbH mit der Deutschen Telekom. Im Fokus des Gigabitprojekts steht der partnerschaftliche Ausbau des ultraschnellen Glasfasernetzes. Bis 2025 sollen zudem 99 Prozent der Bevölkerung Mobilfunk (LTE) nutzen können. Außerdem ist geplant, ein leistungsstarkes 5G-Netz zügig aufzubauen. Der Vertrag ist in dieser Dimension deutschlandweit einmalig. Weitere Unternehmen sollen die nun entstehende digitale Infrastruktur zu fairen und marktüblichen Konditionen nutzen können. Zudem soll das Programm Investitionen weiterer Marktteilnehmer in Glasfaser stimulieren.

Das Ausbaugebiet umfasst derzeit 174 Kommunen in der Stadt Stuttgart sowie in den fünf benachbarten Landkreisen Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr. In dem Ballungsraum leben rund 2,8 Millionen Menschen. Etwa 140.000 Unternehmen sind dort angesiedelt.

Mehr Informationen zur Verfügbarkeit und den Tarifen der Telekom:

Deutsche Telekom AG

Corporate Communications

Lena Raschke

Tel.: 0228 181 – 49494

E-Mail: medien@telekom.de

Region Stuttgart

Gigabit Region Stuttgart GmbH

Helmuth Haag

Tel.: 0711-22835-13

E-Mail: helmuth.haag@gigabit-region-stuttgart.de

Weitere Informationen für Medienvertreter:

www.telekom.com/medien

www.telekom.com/fotos

www.twitter.com/telekomnetz

www.facebook.com/deutschetelekom

www.telekom.com/de/blog/netz

www.youtube.com/telekomnetz

www.instagram.com/deutschetelekom

www.telekom.com/25-jahre-ag

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil